Boilie auch für andere Fische

Auch dafür gibt es Profi's

Moderator: Moderatoren

Benutzeravatar
Hans
Site Admin
Beiträge: 7883
Registriert: 19.05.2007, 14:57
Wohnort: Stuttgart

Boilie auch für andere Fische

Beitragvon Hans » 02.06.2009, 13:14

Hallo Leute
Die Boiliemontage mit dem freien Haken kennt ihr bestimmt.

Ist so eine Montage in mini auch für andere Friedfische geeignet.
Eventuell viel Aufwand , da es auch einfach geht.
Aber ich denke da auch an einen Selbsthakeffekt und ob das bei scheuen Fisch funktionieren könnte.
Felchen fängt man z.B mit einer Hegene, könnte das mit Miniaturboilie auch gehen?
Es ist einfach nur so eine Idee über die ich noch nichts gelesen habe.
Ein Boilie an 10er Haken :wink:
Gruß Hans

Benutzeravatar
Rastapopol
Beiträge: 1229
Registriert: 17.06.2008, 23:07
Wohnort: Esslingen

Beitragvon Rastapopol » 02.06.2009, 13:32

Hi Hans,

also Renken wirst du wohl kaum mit einem Boilie fangen. Die Boilies passen einfach nicht in das Nahrungsspektrum der Renken/Felchen, die sich von Insekten und kleinen Krebschen ernähren. Ausserdem haken sich die Felchen ja schon selber, wenn sie auf die Hegene beissen, da sie nach der Nahrungsaufnahme den Kopf heben und gegen das Gewicht laufen. Ich befische sie auch gezielt mit Mini-Dendros, quasi als Zuckmückenersatz. Die kleinen Dendros spritze ich dann noch mit Zukmückenextrakt auf und das klappt super.

Allgemein sind auch kleine Boilies ein Top Köder für alle großen Friedfische. Das Haar ist mein bester Freund, wenn es auf große Fische gehen soll. Die Haken sind dann zwischen Größe 10 und 14. So habe ich meine ersten richtig großen Brachsen, meine bisher größte Schleie und halt auch meine ersten Neckarkarpfen und Barben gefangen.

Leider ist mir das Boiliefischen zu teuer, nicht der Hakenköder selber, aber das vorfüttern, denn du musst wie mit vielen anderen "unnatürlich" wirkenden Ködern auch erstmal anfüttern und die Fische damit vertraut machen. Deswegen fische ich lieber mit Mais, Frühstücksfleisch und Frolic, das ist billiger :wink:

Wie gesagt, auch andere Friedfische mögen Boilies und fallen auch auf die Haar-Montage rein. Probiers mal aus. Wenn du keine kleinen zur Hand hast, nimm einfach einen halben Boilie oder schneid ihn zu einem kleinen Würfel.

Greetz°!
Vegetarier essen meinem Essen das Essen weg

Tight Lines und Petri Heil!

Benutzeravatar
Hans
Site Admin
Beiträge: 7883
Registriert: 19.05.2007, 14:57
Wohnort: Stuttgart

Beitragvon Hans » 02.06.2009, 14:01

Hi Max
Es muß nicht mal ein Boilie sein.
Ich denke da auch an ein Stück Käse am Haar oder ein bischen Teig usw.
Aber wenn das System auch im kleinen funktioniert ist das ja mal einen Test wert, wenn die Fische mal übervorsichtig sind
Gruß Hans

Benutzeravatar
Rastapopol
Beiträge: 1229
Registriert: 17.06.2008, 23:07
Wohnort: Esslingen

Beitragvon Rastapopol » 02.06.2009, 14:09

Hab anscheinend deine Frage falsch verstanden Hans, meintest du, ob genau dieser Selbsthakeffekt beim Renkenfischen auch bei anderen Fischen funktionieren könnte?

Ich würde zu 95% "Nein" sagen! Nasen und Brachsen heben zwar auch den Kopf nach der Nahrungsaufnahme, aber die nehem ihre Nahrung ja auch vom Boden auf. Dein Seitenarm müsste somit ca. 3-5cm vom Blei weg sein und allein das würde die Fische schon misstrauisch machen. Ausserdem denke ich, dass der Köder zuviel Eigengewicht hat, im Gegensatz zur Nymphe an der Hegene.

Mach doch mal ne kleine Zeichnung damit man sich ein wenig mehr drunter vorstellen kann.

Greetz°!
Vegetarier essen meinem Essen das Essen weg



Tight Lines und Petri Heil!

Benutzeravatar
Hans
Site Admin
Beiträge: 7883
Registriert: 19.05.2007, 14:57
Wohnort: Stuttgart

Beitragvon Hans » 02.06.2009, 14:30

Naja, die Renke war nicht das beste Beispiel.
Wegen der Nahrung der Renken, klar.

Ich habe schon den Selbsthakeffekt im Vordegrund.

Ein anderes Beispiel aus Italien mit Meeräschen, von denen es dort viele verschiedene Arten gibt.
Da gibt es welche die fressen auch Brot und Teig.
Die Fische sind aber sehr schwer zu fangen, da der Köderkontakt nur aus einem kurzen Biss besteht. Dann ist der Köder vom Haken abgesaugt.
Auch dort wird auf Selbsthak gesetzt. Nur wird dort einfach ein schweres Laufblei von 100 Gramm angebracht. Die Boiliemontage habe ich dort noch nicht gesehen.
Eine Boiliemontage war ja einmal die Revolution im Karpfenbereich, die mit dem Einsaugen und wieder Ausspucken des Köders bei der Nahrungsaufnahme des Karpfens begründet wurde. So konnten plötzlich mehr Karpfen gehakt werden, da man sich dieses Einsaugen und mehrfache Ausspucken zu Nutzen machte.
Auch bei uns gibt es oft nur vorsichtige Bisse und abgelutschte Köder.
Könnte das eine Möglichkeit sein diese Bisse zu verwandeln?
Gruß Hans

FH
Beiträge: 59
Registriert: 27.07.2009, 16:16
Wohnort: Stuttgart

Beitragvon FH » 12.09.2010, 11:00

Hallo Hans,

die Selbsthakmontage funktioniert auch fuer Brachsen und Aland und andere Friedfische ab einer bestimmten Groesse super.

Es gibt sonst auch noch die Miniboilies.

Man sollte nur etwas kleinere Haken verwenden (ca. Gr. 8). Es gibt auch starke Karpfenhaken, die in Gr. 8 ggf. mit 20 Pfuendern fertig werden.

Grosse Brachsen beissen auch gut auf Frolic an der Haarmontage.

Oder man verwendet nicht zu weich gekochten Mais am Haar. Das fressen die kleinen Rotaugen nicht gleich ab.

Wegen dem Selbsthakeffekt sollte man mindestens 60 Gr. Blei verwenden.


Gruss

Frank


Zurück zu „Brachsen, Rotaugen usw.“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast