Besatzmaßnahmen

Hier wird der Neckarabschnitt 0,00 - 36,36 Flußkilometer
Rheinmündung - Neckargemünd
beschrieben

Moderator: Moderatoren

rustaweli
Beiträge: 400
Registriert: 19.07.2011, 18:27

Re: Besatzmaßnahmen

Beitragvon rustaweli » 16.01.2019, 10:00

Nochmal lesen - dann klappt es vielleicht besser mit dem Textverständnis! Soviel zum Thema "bellende Hunde" und so :8)
Hechtbesatz im Ton vergreifend ablehnen, Aale besetzen, von natürlichen Ertrag sprechen - finde den Fehler! Was Deine Frage zum zerhäckseln angeht - klärt das doch bitte unter Euch! Herr Schock postet dazu ja regelmässig und schreibt Zeitungen an. :D
Und nun schmunzele weiter - bin raus.
Und da es hier ja mittlerweile um Positionierung geht - bin bei Kurt!
Adieu!
Petri und Gruß
Marco

Fliegender Holländer
Beiträge: 115
Registriert: 19.04.2017, 16:25
Wohnort: Heidelberg

Re: Besatzmaßnahmen

Beitragvon Fliegender Holländer » 17.01.2019, 17:51

'Nabend Kollegen,

von Turbinen getöteten Aale sehe ich jeden Herbst hier unterhalb vom Karlstor-Stauwehr. Sind immer wieder richtig große Weibchen dabei, was für ein Jammer! Warum bekommt die Neckar AG nicht die Auflage, ihre Schredder zumindest zur Wanderzeit stillzulegen? War vor Jahren mal mit Berufsfischer Kuhn unterwegs, der die Blankaale im Auftrag des Betreibers mit dem E-Gerät einfängt (einfing?) und sie dann per Kleinbus zum Rhein fährt. Aaltaxi, sozusagen... Ob das wirklich viel nutzt, ist aber die Frage.

Um noch mal auf Besatzfragen zurückzukommen: Diese Aalquappenprojekt finde ich hochinteressant. Es scheint schon paar Jahre zu laufen, oder? Gibt's bereits Auswertungen darüber? Ein wissenschaftliches Monitoring? Woher genau stammen die Besatzfische?

Beste Grüße aus Heidelberg

Kurt

HHSCHOCK
Beiträge: 215
Registriert: 20.12.2014, 22:40

Re: Besatzmaßnahmen

Beitragvon HHSCHOCK » 18.01.2019, 10:35

Wegen Trüschen. Guckst du hier. https://www.youtube.com/watch?v=xIAQYyzK-FI

Fliegender Holländer
Beiträge: 115
Registriert: 19.04.2017, 16:25
Wohnort: Heidelberg

Re: Besatzmaßnahmen

Beitragvon Fliegender Holländer » 19.01.2019, 10:18

Moin Hans-Hermann,

sehr interessantes Video, vielen Dank! Gibt es schon Daten/Erhebungen zur Bestandsenwicklung? Die Eltern der Satzfische stammen also aus dem Rhein. Gab es im Neckareinzugsgebiet keine "Donorpopulation" mehr?

Beste Grüße aus Heidelberg

Kurt

HHSCHOCK
Beiträge: 215
Registriert: 20.12.2014, 22:40

Re: Besatzmaßnahmen

Beitragvon HHSCHOCK » 19.01.2019, 16:28

Wir besetzen seit ca. 8 Jahren auf der Strecke von Unterensingen bis Wernau. Kontrollfischen im Zusammenhang mit der WRRL ergaben Rutten bis ca.45 cm. Man staune, Mühlkoppen und keine Schwarzmeergrundeln. Es gibt inzwischen vereinzelte Rückfänge von Rutten bis 50 cm in dieser Strecke.
Auf Grund dieser Erfahrung haben wir vor Jahren begonnen im Hafen Stuttgart ebenfals Quappen zu besetzen. Auch hier gibt es schon Rückfänge bis 40 cm. Beim Königsfischen im September wollte die Jugendgruppe mit 15 Anglern den Grundelkönig ausfischen. Ergebnis, 0 Grundeln im Hafen gefangen. Deshalb wurde zusätzlich zu der natürlichen verdriftung in den Hegebereich 9 auch da mit Ruttenbesatz begonnen.
Die sind optimal beim Besatz mit ca. 10 cm Größe. Werden von den Grundeln nicht gefressen, fressen aber deren Laich, Brut und Jungfische bis 2 Jahren. Die größeren Rutten fressen natürlich auch die ausgewachsenen Grundeln oder Gründlinge. Aber insgesamt scheint es die Grundeln eizudämmen und es sind ja auch gute Speisefische.
Da wurde noch etwas zum Aalbesatz angemerkt. 1x mal in den letzen 10 jahren 3 Kilo Glasaale auf 25 km Neckar. Das ist eher kein Überbesatz und die erwachsenen Aale können wenigstens teilweise gefangenwerden. Zudem sind Aale natürliche Konkurrenten um Lebensräume und Futter zu Grundeln.
Wir haben eine offene,transparente Besatzpolitik die sich am Gewässer orientiert. Wir arbeiten da sehr eng mit dem Regierungspräsidium in Stuttgart zusammen.

rustaweli
Beiträge: 400
Registriert: 19.07.2011, 18:27

Re: Besatzmaßnahmen

Beitragvon rustaweli » 19.01.2019, 18:24

Na also! Da ist wieder der Herr Schock, stellvertretend für den WAV, in aller Sachlichkeit um die zu anerkennende Arbeit des WAV auch dementsprechend zu repräsentieren! Auch hier wieder - schöne Sache vom WAV!
Warum nicht immer in der Form, Herr Schock?
Gute Sache und Arbeit!
:Daumenhoch:
Petri und Gruß
Marco

HHSCHOCK
Beiträge: 215
Registriert: 20.12.2014, 22:40

Re: Besatzmaßnahmen

Beitragvon HHSCHOCK » 20.01.2019, 00:36

Da war doch noch irgendetwas mit dem Ton? "Ansonsten sträuben sich mir bei dem arroganten Geschwätz.....

rustaweli
Beiträge: 400
Registriert: 19.07.2011, 18:27

Re: Besatzmaßnahmen

Beitragvon rustaweli » 20.01.2019, 08:06

Ich war ja nun nicht der Auslöser und sehe bei Kurt keinen falschen Ton.
Stimmig ist allerdings, das ich auch hätte anders reagieren sollen, können, müssen!
Reichen wir uns virtuell die Hand und machen bei diesem interessanten Thema weiter!
Petri und Gruß
Marco

rustaweli
Beiträge: 400
Registriert: 19.07.2011, 18:27

Re: Besatzmaßnahmen

Beitragvon rustaweli » 20.01.2019, 08:10

Falls jemand mal allgemein Lust und Muse hat sich mit dem Thema Besatz zu befassen:

https://www.igb-berlin.de/sites/default ... cht-28.pdf

https://www.igb-berlin.de/sites/default ... 17_web.pdf
Petri und Gruß
Marco

Fliegender Holländer
Beiträge: 115
Registriert: 19.04.2017, 16:25
Wohnort: Heidelberg

Re: Besatzmaßnahmen

Beitragvon Fliegender Holländer » 29.01.2019, 19:57

Salút an alle!

So, bin auch endlich mal wieder online. Vielen Dank, Hans-Hermann & Marco, für die zusätzliche Information. Die beiden IGB-Broschüren kannte ich noch nicht.

Der Aalquappenbesatz scheint also echt ein Erfolg zu sein. Herzlichen Glückwunsch zur guten Idee! Was mich echt überrascht ist, dass die Quappen offenbar mit den zum Teil doch recht hohen (sommerlichen) Wassertemperaturen im Neckar klarkommen. Gibt es vielleicht Zugänge zu kühlen Nebengewässern, sprich Kälterefugien, wie die Fachleute das nennen? Und: Hat es schon mal Hinweise auf eine natürliche Vermehrung gegeben?

Beste Grüße aus Heidelberg

Kurt

HHSCHOCK
Beiträge: 215
Registriert: 20.12.2014, 22:40

Re: Besatzmaßnahmen

Beitragvon HHSCHOCK » 30.01.2019, 01:42

Nach Aussagen von den befragten Experten fallen die bei hohen Temperaturen in eine Sommerruhe(Starre) und überleben so zu heisse Temperaturen. Zudem ist ja selbst bei Niedrigwasser und hohen Wassertemperaturen an den Turbinenausläufen immer kühleres Wasser. Da wir bisher immer 1 sömmerig besetzt haben können wir keine Naturverlaichung belegen. Aber die nächsten Jahre werden zeigen ob der Impuls genügt hat.

Andrey
Beiträge: 34
Registriert: 02.04.2016, 20:40

Re: Besatzmaßnahmen

Beitragvon Andrey » 30.01.2019, 23:26

Hier mal was zur eher unfreiwilligen Besatzmaaßname:
https://www.zvw.de/inhalt.flughafen-stu ... ._amp.html

Mulich
Beiträge: 32
Registriert: 30.03.2012, 23:07
Wohnort: Stuttgart

Re: Besatzmaßnahmen

Beitragvon Mulich » 31.01.2019, 22:38

Aha...in den Neckar werden also von der Behörde aus die Aale nicht besetzt wg. problematischer
Abwanderung.
Aber Vereine besetzen teilw. trotzdem.
Also irgendjemand macht hier was falsch!

HHSCHOCK
Beiträge: 215
Registriert: 20.12.2014, 22:40

Re: Besatzmaßnahmen

Beitragvon HHSCHOCK » 01.02.2019, 10:01

Da machen alle Beteiligten etwas falsch.
Die Behörden weil sie die Wasserrahmenrichtlinie nicht umsetzen und der Neckar deshalb nicht durchgängig ist. Weder für einen Fischaufstieg noch für einen Fischabstieg.
Deshalb ist es auch im Prinzip falsch, überhaupt Aale im Neckar und seine Zuflüsse oberhalb Mannheim zu besetzen, weil die erwachsenen Aale dann nicht abwandern könnne oder nur sehr eingechränkt. Allerdings wird Aalbesatz im Neckar auf Antrag auch aus der Fischerereiabgabe gefördert damit die Angelei auf Aal erhalten bleibt und die wenigen abwandernden Aale die es lebend schaffen, zur Arterhaltung beitragen.


Zurück zu „0,00 - 36,36 Flußkilometer Rheinmündung - Neckargemünd“