Erfahrung beim WAV

Hier ist alles Mögliche

Moderator: Moderatoren

Taki
Beiträge: 22
Registriert: 17.12.2019, 16:35

Erfahrung beim WAV

Beitragvon Taki » 01.02.2020, 20:53

Hallo zusammen,

ich spiele seit längerem mit dem Gedanken dem WAV beizutreten. Die zwei bis drei Meinungen die ich bekommen habe waren jedoch nicht wirklich positiv. Sicherlich gibt es viele die mit ihrer geringen Ausbeute unzufrieden sind und die Schuld auf andere schieben und sagen, dass vom Verein kaum Fische eingesetzt werden. Daher wollte ich euch fragen, was ihr für Erfahrungen habt. Ich weiß von den Seen (Pfaffensee, ...) das die am Wochenende sehr stark besucht sind. Einen ruhigen Angeltag hat man wohl nur unter der Woche. Und der Karzenbachsee soll stark verkrautet sein. Kann die Erfahrung jemand teilen? Wie zufrieden seid ihr mit dem Fischbestand und den Angelmöglichkeiten? Wie siehts bei der Donau aus. Gern auch per pn falls sich jemand nicht öffentlich dazu äußern möchte.

Gruß
Taki

Andrey
Beiträge: 56
Registriert: 02.04.2016, 20:40

Re: Erfahrung beim WAV

Beitragvon Andrey » 01.02.2020, 22:57

Was soll man sagen. :|
BW ist eben nicht Niedersachsen oder MV, und bei Stuttgart gibt es so gut wie nichts außer dem Neckar - Abwasserkanal...

Ja, die Parkseen am WE sind kaum auszuhalten, da wimmelt es von Leuten, Kindern, Hunden und auch Anglern. Wenn, dann unter der Woche. Aber: da gibt's Karpfen und Hechte. Karpfen werden regelmäßig besetzt.
Katzenbachsee ist nicht so schlimm, zumindest die eine Seite, aber nur die Dammseite ist relativ gut zu befischen, der Rest ist spätestens ab Juni stark zugekrautet bzw zugewachsen. Aber: da gibt's Karpfen und Hechte, auch viele Angler.
Es gibt noch Neckar Hafen und Neckar 1-2. Hafen sieht sehr post-apokalyptisch aus, nichts für Naturliebhaber, eine Betonlandschaft mit einem Schrott-Touch. Aber: da gibt's Karpfen, Brassen und richtig große Barsche, allerdings deutlich weniger Weissfische als in den Parkseen. Grundeln gibt es auch, falls man darauf steht. :mrgreen:
Neckar 1-2 ist sehr launisch, was Wasserstand angeht, und relativ schlecht zum ansitzen (wenig Platz, sehr steil, sehr starke Strömung). Aber: es gibt einige wenige Karpfen, Forellen, Döbel - nicht viel, aber kann auch Spaß machen. Man muss aber gut auf den Beinen sein, ziemlich steile bzw steinige Ufer. Es sollen Forellen besetzt worden sein, aber die Angler schaffen, diese relativ schnell alle wieder rauszuholen, da gibt es schon einiges an Angeldruck bzw keine Stellen wo die Fische sich verstecken können.
Es gibt auch noch Ostertagsee - aber relativ weit zu fahren, und das auf der A8 Strecke, die recht oft verstopft ist. An den Paar mal, wo ich dort probierte was zu angeln, war ich nie alleine, hab auch nichts gefangen, sollen aber Forellen und Karpfen geben (und besetzt worden). Dort habe ich jedes mal klassische Karpfen-Ansitzangler mit Futterbooten, Zelten etc gesehen.
Donau... Ja, die Strecke sieht sehr interessant aus, aber... Es ist schon sehr weit, geht also eher für WE / Kurzurlaub. Da gibt es Karpfen, Hechte, Rapfen, Barsche, Giebel. Donau Hauptstrom ist sehr stark, wenn's ein wenig regnet, ist es braun und sieht wie eine Klospühlung aus. :( Altarme sind teilweise nicht oder *sehr* schwierig zugänglich. Ich hatte den Pech zu Unzeit (Juni) dort zu angeln, es gab abartig viele Mücken, auch mit Autan kaum auszuhalten. :AG: Kaum hat man den Fisch rausgeholt und die Hände nass gemacht, wird man genau an diesen Stellen umlagert von den Biestern. Ist aber sehr schön, ruhig und relativ wenig beangelt.

Zusammengefasst bietet WAV daher eine relativ gute Möglichkeit, verschiedene Angelarten zu erleben im Raum Stuttgart. Ist sicherlich nicht mit anderen Orten / Vereinen zu vergleichen, die Top Gewässer besitzen, aber was soll man hier sonst machen? Nicht jeder kann/will jede Wochenende Hunderte Kilometer weit fahren, nur um zu angeln.

Benutzeravatar
23tedric
Beiträge: 1011
Registriert: 26.06.2011, 11:46
Wohnort: Kirchheim/Teck

Re: Erfahrung beim WAV

Beitragvon 23tedric » 02.02.2020, 12:32

Danke Andrey für den konstruktiven Kommentar, Deine Einschätzung/Erfahrung zu den Gewässern teile ich auch. Es fehlt noch der Max-Eyth-See, der derzeit leider aus nachvollziehbaren Gründen nicht befischbar ist, sowie diverse "Kleinode". Ich angle gerne am Oberen Neckar. Es gibt hier durchaus Stellen, die auch mit der Fliegenrute interessant sind.

Was man aber auch erwähnen sollte: Ein Angelverein ist eben auch ein Verein - mit Hegeverpflichtung und sozialem, gemeinschaftlichem Engagement. Der WAV hat eine größere Jugendgruppe mit engagierten Jugendleitern und vielen Aktionen. Es wird eine Fischzuchtanlage betrieben, bei der man z.B. im Rahmen des Arbeitsdienstes im Gespräch viele interessante Zusammenhänge rund um die Gewässerökologie und Hege erfahren kann. Es gibt ein großes Fischerfest jedes Jahr, Aktionen wie gemeinsam Lachs beizen vor Weihnachten, gemeinsam Angeln gehen und sich austauschen, ein Vereinsheim, Projekte wie den Fischzähler bei Poppenweiler, Restaurierung des Neuen Sees im Rotwildpark etc. pp. Also Aktionen/Projekte, bei denen man sich, wenn man sich auch als Naturschützer sieht, über das reine Angeln hinaus mit engagieren kann.

Wenn man nur mal schauen möchte, gibt es meines Wissens nach noch die Schnupperkarte. Mit der kann man (einmalig) von Freitag bis Sonntag an den Vereinsgewässern angeln und falls man sich entscheidet, danach Mitglied zu werden, wird der Kartenbetrag verrechnet. Genaues findet man auf der Vereinshomepage.
Oberboihingen bis Stuttgart

uwe
Beiträge: 138
Registriert: 01.11.2007, 20:30
Wohnort: stuttgart

Re: Erfahrung beim WAV

Beitragvon uwe » 02.02.2020, 18:50

Schick mir doch per PN deine Telefonnummer dann können wir sprechen - bin seit 34 Jahren im wav
Gruß Uwe

Benutzeravatar
Diggler
Beiträge: 347
Registriert: 18.05.2011, 11:51

Re: Erfahrung beim WAV

Beitragvon Diggler » 03.02.2020, 21:33

Ich würde mich auch Andreys Kommentar anschließen. Wobei man hinzufügen muss, dass die Fischzucht vorübergehend platt ist und der Besatz zu anderen mir bekannten Vereinen eher mau bzw. sehr karpfenlastig ist-zumindest in den letzten Jahren. Und die Beiträge sind auch recht hoch (hier zahlt man eben ne Menge Gewässer mit, die man kaum bis nie nutzt, wenn man nicht Unmengen an Zeit hat). Andererseits gibt's im direkten Umfeld von Stuttgart halt einfach nichts Besseres. Und es stimmt schon, dass der WAV mit seinen Gewässern eine große Bandbreite abdeckt. Schade finde ich, dass kein reizvolles Flüsschen in der direkten Stuttgarter Umgebung wie Würm oder Körsch dabei ist. Was die Projekte des Vereins angeht - na ja, die gibt's in anderen Vereinen genauso. Das würde ich jetzt also nicht als positives Alleinstellungsmerkmal sehen. Ihr habt übrigens noch die Jagst vergessen. Der Abschnitt ist allerdings weit weg und laut einem Kollegen kann man den vergessen. Das Ufer sei total zugewachsen.
ab 2018 nur noch am oberen Neckar.

Taki
Beiträge: 22
Registriert: 17.12.2019, 16:35

Re: Erfahrung beim WAV

Beitragvon Taki » 07.02.2020, 16:32

Ich danke euch allen für die ausführlichen Antworten!


Zurück zu „Sonstiges“